News Info:
  • 24. Juni 2021

Die Arbeitsgruppe „Konsum, Bildung, Verhalten“ im Klimabündnis Lippstadt hat sich zum Ziel gesetzt, Plastikmüll bei Essen zum Mitnehmen zu vermeiden. Dazu hat die Gruppe bereits im März dieses Jahres mit der Wirtschaftsförderung Lippstadt die gastronomischen Betriebe zu einer Onlineveranstaltung eingeladen, um über die gesetzlichen Änderungen und Verbote im Bereich der Verpackungen von Speisen und Getränken für den Außer-Haus-Verkauf zu informieren.

Die Betriebe werden in zeitlichen Abständen verpflichtet, künftig immer auch Mehrwegbecher und Mehrwegverpackungen anzubieten, darüber informierte Frau Eske Roggen aus dem Bundesumweltministerium in ihrem Vortrag. Die Änderungen betreffen die Gastronomen schon ab diesen Sommer. Bestimmte Plastikprodukte sind bereits ab dem 03.07. verboten und die Betriebe werden ab 2023 gesetzlich verpflichtet, künftig immer auch Mehrwegbecher und Mehrwegverpackungen anzubieten. Die Mehrwegalternative darf dabei nicht teurer sein und die Mehrwegverpackungen müssen vom jeweiligen Betrieb auch zurückgenommen werden. Kleine Geschäfte mit höchstens drei Mitarbeitern sind von der Pflicht ausgenommen, müssen ihren Kunden aber Essen oder Getränke auf Wunsch in mitgebrachte Behälter abfüllen.

Das Ziel der Arbeitsgruppe im Klimabündnis und der Wirtschaftsförderung Lippstadt ist es, schon jetzt die gastronomischen Betriebe für die Einführung eines Mehrwegsystems zu gewinnen. Dazu wurden in zwei weiteren Online-Veranstaltungen interessierte Betriebe über am Markt befindliche Anbieter von Mehrwegsystemen informiert. Die gastronomischen Betriebe Twenty One und MyBurgerFactory von Sebastian Auer, das mokkaccino von Markus Adam, das Restaurant Jonathan in Bad Waldliesborn von Familie Blankenburg-Other, die Taverna Rhodos von Konstantinos Bitos und der Unverpackt-Laden von Rebeca López Chao haben sich bereits für die Einführung des Systems der Firma Vytal aus Köln entschieden.

Im Laufe der nächsten Wochen werden die Unternehmen mit den Gefäßen nach ihren Bedarfen ausgestattet. Wer sich in Zukunft in Lippstadt Essen zum Mitnehmen bei den beteiligten Betrieben bestellt, kann sein Gericht ohne Verpackungsmüll genießen. Dazu können sich die Konsumenten die kostenlose Vytal App aufs Handy laden oder alternativ eine Mitgliedskarte in den teilnehmenden Unternehmen kaufen. Im Restaurant wird das Essen im Mehrweg bestellt und die Schale über die App oder Karte ausgeliehen. Das Geschirr kann in jedem beteiligten Betrieb innerhalb von 14 Tagen zurückgegeben werden. Es entstehen keine Leihgebühren.

Wenn sich noch weitere Restaurants an der Einführung des Mehrwegsystems beteiligen möchten, dann gibt es weitere Informationen bei Dr. Dirk Drenk, Wirtschaftsförderung Lippstadt, Tel. 02941/270-101 und bei Birgit Specovius, Stadt Lippstadt, Fachdienst Stadtplanung und Umweltschutz, Tel. 02941/980-445.